tisch1

Beide Kinder hatten es heute nicht leicht den Anfang zu meistern. Marie haben die Ferien innerlich weit weg getragen und sie konnte sich gestern Abend nicht in ihrer Schule sehen. Wie gut dass alle Bedenken sich mit dem Blick in die Augen ihrer Freunde in Luft auflösten. Schwerer fiel es schon dem Buben. Das neue Kindergartengebäude ist noch so fremd. Noch immer werken die Handwerken, wenn auch nicht im Gruppenraum. Da mischt sich nun Altes mit Neuem, Bekanntes und Unbekanntes. Für alle eine große Hürde die erobert werden möchte. Wenig ist wie es noch vor den Ferien war. Der Visionär schaut nun in die Zukunft und das innere Bild trägt über so manchen Stolperstein. Nur nicht verzagen.
Der Tag fing nicht für alle gut an. Ein Kerzlein ist für diejenigen heute entzündet die Schweres schultern.